Forum

67 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Nicole1
Beigetreten: 11. Juli 2006 - 11:03

Bietet Schlemmer die Gläser denn generell (über einen längeren Zeitraum) so günstig an, oder ist das eine Aktion?

Ich habe keine Ahnung, wie groß die Spanne zwischen Einkaufs- und Verkaufspreis bei diversen Gläsern und Gestellen ist. :unsure:

In der Nachbarstadt ist ein Optiker, der gerade eine Aktion bis Weihnachten laufen hat 50% Rabatt auf 600 ausgesuchte Markenbrillen und noch mal 50% Rabatt auf das günstigere der beiden Brillengläser.
Und dennoch wird er dabei Gewinn machen, würde ich sagen. Wink

Hmmmm....es gäbe noch so einiges generell zu sagen
Wenn ich im Buchladen einen Kunden mehr als eine halbe Stunde über Reiseführer berate, bezahlt der Kunde trotz allem nur den Preis für den Reiseführer (Preisbindung bei Büchern).

Rufe ich einen Handwerker ins Haus, bezahle ich auf jeden Fall die Anfahrt mit, egal, was er im Haus dann macht.

lg
Nicole

Bild des Benutzers Gast
Gast (nicht überprüft)

Wölkchen schrieb

Vielleicht verdient Schlemmer nichts an der Aktion, mag sein, oder nur einen kleine "Aufwandsentschädigung". Aber es ist ja BWL'ern allseits bekannt (oder, I-user?), dass nicht jede Aktion sich betriebswirtschaftlich rechnen muß.
Guten Morgen Wölkchen!
Doch, jede Aktion sollte sich betriebswirtschaftlich rechnen. Das heißt, durch die Aktion wird das Gesamtergebnis verbessert. Das Gesamtergebnis berücksichtigt alle Aktivitäten zusammen. Insoweit ist Dein Gedanke richtig. Auch Supermärkte können so etwas machen mit "Sonderangeboten" Kunden locken und an anderen Waren Geld verdienen. Die "Sonderangebote" sind dann rentabel, wenn auch indirekt. Auch Höflichkeit und Kompetenz der Optiker rechnen sich betriebswirtschaftlich, wenn dadurch mehr gute Kunden kommen.

@Nicole Welche Strategie kurz-, mittel- und langfristig besser ist, ist ein Thema für sich. Da können auch Fachleute Fehlentscheidungen treffen.

Bild des Benutzers Mobbel
Beigetreten: 24. Oktober 2006 - 21:44

Hallo Nicole,

da hast du jetzt etwas tolles gesagt

Ja, wenn du einen Hsndwerker bestellst, zahlst du auch die Anfahrt.
Wenn dein Auto in die Werkstatt muss zahlst du sogenannte Arbeitseinheiten und die Ersatzteile, ebenso bei einem Radio- und Fernsehtechniker.
Aber bei einem Optiker möchte niemand etwas für neue Bügelenden oder Nasenpads zahlen und schon gar nichts dafür, dass die Brille gerichtet wird wenn der Kunde sich darauf gesetzt hat oder Sie lag nur auf dem nachttisch, ich habe nichts damit gemacht!

Warum ist man bei Statussymbolen so bereitwillig für Nebenleistungen, oder bei TV und Waschmaschinen und beim Optiker nicht?
Der Kaffee oder das Glas Wasser gehört zum Service ebenso wie die Pads, die Bügelenden, das Porto für eine Fassung, die der Kunde nur mal zur Ansicht bestellen möchte, das Richten der Fassung, mal nen Nylorfaden austauschen oder gar vielleicht mal eine Lötung (ich habe kein Geld für eine Neue und ich häng so an der Fassung). Auch gehört es natürlich zum Service, dass wenn der Kunde eine andere Glasform in eine Randlose möchte, als die, die drin ist. Die Formscheibe, die man anfertigen muss kostst ja nix und die Bearbeitung ist ja ein Klax.

Noch etwas zu Service
Wenn man ein Auto kaufen möchte, muss man mehrere Autohäuser abklappern. Und bei VW bekommst du nur den aktuellen Golf, wenn du nen Golf willst.
Beim Optiker erwartet man, dass wenn man eine Randlose möchte, er auch welche von vielen anderen Marken hat. Ist natürlich auch Servise.
Um den Service zu gewährleisten nimmt man als Optiker es auch oft in Kauf, von diversen Markendesignern sich auf eine Mindestbestellmenge einzulassen, nur damit man etwas zu bieten hat und konkurenzfähig bleibt. Auch Die Augenglasbestimmung (Refraktion) ist natürlich kostenloser Service, denn der Kunde zahlt beim AA ja auch nichts. Nur wird der AA bei der Krankenkasse mind. € 75,- für diese Leistung bei jedem Patienten abrechnen. Der Optiker kann das leider nicht. Es gibt auch äußerst selten Kunden, die Trinkgeld zahlen, als danke, dass man es wieder gerichtet hat, die einzige Brille, die der Kunde hat.

Bei einem einzelnen Optiker findet ihr mind. 500 verschiedene Fassungen, die der Optiker bereits einkaufen musste. Kommissionsware ist äußerst selten. Eine Einrichtung eines Ladengeschäftes inkl. der Geräte geht mindestens ab € 150.000,- los, dann noch die Ware ab € 35.000,-.
Und um die Kosten zu decken muss es dem Optiker reichen, wenn die Kunden nur Gläser und Fassung bezahlen, denn für alles andere wollen sie nicht zahlen.

Die Angebote, die z.B. der Schlemmer macht, dient auch nur dazu, um den Kunden erstmal in den Laden zu bekommen und um ihn dann zu überzeugen, dass andere Gläser vielleicht besser sind und der Kunde vielleicht doch mehr ausgibt.
Des weiteren geht der Durchschnittsdeutsche alle vier Jahre zum Optiker um sich eine neue Brille machen zu lassen. Und wenn der Kunde die billigste Variante bekommen hat und sich innerhalb von ein, zwei jahren, seine Sehanforderungen geändert haben, ist es eine Sch...Brille und die Optiker taugen nichts. Das ist das, was wir tägl. im Geschäft hören.

Ich wünschte mir nur etwas mehr Gedanken, die die Kunden sich machen warum sie bereit sind Anfahrtswege und Ersatzteile bei dem einen zu zahlen und bei anderen nicht. Und hier geht es um deren Augen, die übrigens mehr als 80% der Wahrnehmung ausmachen...
Achja, Angebote sind gut, sollen auch so sein. Aber sie sollen nicht unser Leben bestimmen, was leider bereits passiert ist. Zu dem Angebot sollte auch Zufriedenheit mit dem Erworbenen zählen!

lg

Mobbel

Bild des Benutzers Nicole1
Beigetreten: 11. Juli 2006 - 11:03

Hallo Mobbel,

Ich denke, ein Teil der Probleme der Optiker sind hausgemacht.

Aber bei einem Optiker möchte niemand etwas für neue Bügelenden oder Nasenpads zahlen und schon gar nichts dafür, dass die Brille gerichtet wird wenn der Kunde sich darauf gesetzt hat

Viele Jahre lang war das kostenloser Service. Ebenso wie kostenlose Sehtests.

Ist es denn ein Wunder, dass die Kunden sich daran gewöhnt haben?

Solange nicht ALLE Optiker an einem Strang ziehen und einheitlich Geld für Ersatzteile, Reparaturen und Sehtests nehmen, kann man es den Kunden nicht verübeln, wenn sie dorthin gehen, wo sie dafür nichts bezahlen.
Oder wenn sie zu dem Optiker gehen, wo es die Gläser günstiger gibt.

Bei mir hier im Ort gibt es drei kleine Optiker - nur einer davon nimmt 15,- € für einen ausführlichen Sehtest.....
Da überlege ich es mir als Kunde doch auch schon, zu welchem ich gehe, oder?

Es sei denn, der mit mit dem kostenpflichtigen Sehtest hat gleichzeitig eine Aktion laufen, so dass ich eine neue Brille günstiger bekomme.

Ich verstehe sehr wohl, dass Optiker gerne auch ihre Arbeitszeit und ihr Wissen bezahlt haben möchten.
Aber das funktioniert nicht, solange Wettbewerb herrscht.....

lg
Nicole

Bild des Benutzers Mobbel
Beigetreten: 24. Oktober 2006 - 21:44

Hallo Nicole,

ja, da hast du recht. Die Optiker haben dies selbst verbockt in den ganzen Jahren. Nur die neue Generation will mehr leisten und mehr bieten. Und daher versuchen wir nun einen Umbruch. Dies kommt aber dem Kunden zu Gute.

lg

Mobbel

Bild des Benutzers Gast
Gast (nicht überprüft)

Mobbel schrieb

Auch Die Augenglasbestimmung (Refraktion) ist natürlich kostenloser Service, denn der Kunde zahlt beim AA ja auch nichts. Nur wird der AA bei der Krankenkasse mind. € 75,- für diese Leistung bei jedem Patienten abrechnen.
Aber jemand hat doch geschrieben, dass Augenärzte nur ganz wenig für eine Augenglasbetimmung bekommen. Passt nicht.
Bei uns bieten viele Optiker kostenlose Schnell-Sehtests mit dem Autorefraktometer an und weisen darauf hin, dass ein Schnell-Sehtest nicht den kostenpflichtigen ersetzt. Und der kostet meistens 10-15€.

Bild des Benutzers Nicole1
Beigetreten: 11. Juli 2006 - 11:03

aus der Augenarztrechnung meiner Tochter vom Juni diesen Jahres
1,9 facher Satz
subjektive Refraktion9,86 €
objektive Refraktion8,20 €

rechnet man noch den Posten der Beratung dazu 8,86€

Sind nicht mal 30,- €.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Hallo,

Nicoles Rechnung ist richtig. Die gesetzliche Kasse zahlt füe einen Patienten pro Quartal ca. 19 €, egal, welche Normalleistungen der Arzt abrechnen kann.
Dafür gibt es bei den Augenärzten IGEL (individuelle Gesundheitsleistungen), die jeder Patient selbst zahlen muß, ohne diese IGEL kann auch ein Augenarzt nicht mehr überleben.

Ich kann nur hoffen, daß sich in absehbarer Zeit alle Optiker darin einig sind, daß Arbeit Geld kostet und daß sich auch die Spreu vom Weizen trennt, nämlich Augenprüfung und Sehberatung durchgeführt von einem Augenoptikermeister, der sich regelmeäßig weiterbildet und auf der Gegenseite häufig Augenoptikergesellen mit einem Crashkurs in Refaktionsbestimmung oder auch Meister, die keine Lust auf Weiterbildung haben.

So eng sehe ich das.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Alexander Beck
Beigetreten: 17. Oktober 2006 - 23:35

KerstinEP schrieb

Sie fallen bei ordnungsgemäßen Abläufen nur dann an, wenn der Geschäftsmann (Unternehmer oder Selbständiger) genug Gewinn hat.

So ein Quatsch. Steuern fallen doch nicht nach ausreichendem Gewinn an. Die fallen erst mal immer an. Mag sein, dass man am Ende welche wiederbekommt, aber zahlen muß man sie immer erst mal. Und Miete fällt auch nicht je nach Gewinn an. Das wäre ja toll, das wäre das Schlaraffenland.

@Alexander Das Beispiel mit dem Handwerer hinkt ja völlig. Ein AO wird nicht an einem Glas 200-300€ Verlust machen...und der Satz mit dem mangelndem Feingefühl stößt mir auch auf. Dann solltest Du nächstes mal direkt dazu schreiben, WIE es gemeint ist und es nicht hinterher so biegen. Das ist für mich genau so wie wenn ich von Jogger als Endverbraucher als engstirnig und kurzsichtig bezeichnet werde (was ja dann auch auf einmal ganz anders gemeint war...). Deinen letzten Beitrag habe ich nicht kapiert...das Doppelte vom Glaspreis des Endverbrauchers liegt noch unter der UVP? Wenn das so wäre, verstehe ich, warum Schlemmer den UVP unterbieten kann und trotzdem noch dran verdient...womit wir beim Kern des Themas wären.

Hallo Kerstin,
Ich habe nichts geradegebogen, sondern es nur klarer ausgedrückt. (da es zugegebenermaßen nicht besonderes eindeutig vormuliert war...)

Also der Schlemmer macht bei einem PAAR 300 € aufwärts Miese!
DER VERDIENT NICHTS DRAN, MACHT MIESE!!!
Das ist FAKT. Der Verkauft ZEISS GRADAL INDIVIDUAL 1.67 mit Lotus Effekt SET alles drum und dran.
Bei mir kostet EINS soviel!

Wenn ich zwei einkaufe und 16 % MwST draufrechne komm ich recht nah an den Preis vom Schlemmer.. natürlich hat er ein wenig mehr rabatt, aber nciht soviel das er über 300€ rausholen könnte.

Es ist nichtmal eine NULLrechnung. Weil die Kosten des Betriebes nciht gedeckt werden.

Und er verucht nicht auf ein "besseres Paar" Gläser umzuwechseln, weil es da meiner Meinung nach kaum bessere gibt. Die Mitarbeiter verkaufen das auch bereitwillig.

Vom Endverbraucher KANN ich nicht erwarten das er das Wissen hat das zu durchblicken.
Klar. der schlägt ja zu, koset ja nur die hälfte wie wo anderes.
Das kann ich ja auch net für schlecht bewerten!!!!!

Das wirklich schlimme ist ja nun folgendes

Der Endverbraucher denkt nun jeder optiker der von dem Verkauf die Mitarbeiter Bezahlen will, die Ladenkosten decken will, auch noch Einkaufen und noch sein eigenes Gehalt bezahlt sei nun ein Halsabschneider. Weil es geht ja auch aners wie beim Schlemmer.
Das der Schlemmer seinen Laden ruiniert ist mir echt egal, aber sein Geschäftsgebahren hat nunmal auf die Endverbraucher(und deren Preisgefühl) Konsequenzen.

Ich hoffe ich hab euch das nochmals etwas näherbringen können....

Grüße aus München

Alex

Bild des Benutzers Jan22
Beigetreten: 16. September 2006 - 3:11

Um vielleicht mal hier so eine Art Zwischenfazit zu ziehen
Der Schlemmer macht im Prinzip das, was Aldi vor vielen Jahren gemacht hat und dabei tatsächlich den Einzelhandel 'revolutioniert' hat Einige Artikel zu absoluten Dumping-Preisen anzubieten, wobei er nichts dran verdient, aber zum einen durch die Masse, zum anderen durch das Anlocken der Kunden, außerdem durch schlechteren Service trotzdem (und sehr gut, wie wir heute wissen) auf seine Kosten kommt.
Die Optiker reagieren jetzt hier auf gleiche Weise wie damals kleine Einzelhandelsgeschäfte Protest, Panik, Poltern. Aber wird es etwas helfen? Ich bezweifle das. Es wird ebenso wie im Lebensmittel-Einzelhandel zu einer Polarisierung kommen Auf der einen Seite den glücklichen (?) Verbraucher, der mit ein bißchen Rumrennen und Schauen Geld sparen kann, auf der anderen Seite die Verbraucher, die aufgrund ihres Wunsches nach Service weiterhin zu den kleinen und traditionsreichen Geschäften gehen. Die Optiker-Branche wird den Gürtel enger schnallen müssen, davon bin ich überzeugt, ich denke aber auch, daß die Branche über die Jahre extrem verwöhnt war und deshalb ist das Geschrei ein bißchen fehl am Platz.
Denn eines ist eine Tatsache Ohne Aldi und Co wäre das Preisverhältnis in Deutschland ein ganz anderes und die Leute würden mit ihrem Geld noch viel weniger auskommen als eh schon. Aldi drückt die Preise insgesamt, und das ist verdammt wichtig für den Verbraucher, der auf das Geld achten muß. Und derjenige, der aus welchem Grund auch immer Aldi und sein Prinzip verachtet oder mehr Service wünscht, der oder die kann ja weiterhin zum Exklusiv-Laden gehen.
Auf die Gefahr hin Euch zu langweilen, zwei weitere Beispiele aus England, das ja die deutsche Situation quasi präfiguriert Ich kann hier keinen Sehtest beim Augenarzt machen. Ich bekomme überhaupt keinen Termin beim Augenarzt, wenn ich nicht einen eindeutig und schweren pathologischen Befund habe. Dafür sind, wie Eberhard vorschlägt, in den Läden teilweise sehr gute Spezialisten, die ausgezeichnet Sehtests durchführen. Dafür bezahle ich aber 20 Pfund (30 Euro). Und in den Ketten gilt das (meiner Meinung nach absolut wahnsinnige) 'buy one, get one free'-Prinzip Wer eine Brille bei einer Kette kauft, bekommt eine weitere Brille in gleicher Stärke umsonst dazu. Toll, was? Das gleiche findet man hier bei Keksen, Wein und sonstigem Kram. Bin gespannt, wann Fielmann auf den Trick kommt Wink
Gruß
Jan

Bild des Benutzers Alexander Beck
Beigetreten: 17. Oktober 2006 - 23:35

Hi Jan22,

Der Schlemmer macht im Prinzip das, was Aldi vor vielen Jahren gemacht hat und dabei tatsächlich den Einzelhandel 'revolutioniert' hat Einige Artikel zu absoluten Dumping-Preisen anzubieten, wobei er nichts dran verdient, aber zum einen durch die Masse, zum anderen durch das Anlocken der Kunden, außerdem durch schlechteren Service trotzdem (und sehr gut, wie wir heute wissen) auf seine Kosten kommt.

So, mal ganz langsam. Wie ja allgemein bekannt generiert Aldi seine Marchen mit knüppeldicken Knebbelverträgen für die Produzenten, weil er einfach soviel abnimmt.
Schlemmer hat 9 Geschäfte.

Muss ich das noch weiter ausführen?
Es gibt 10000 Optikergeschäfte in Deutschland!

WIE kann man den Fall Schlemmer mit Aldi vergleichen? Das klappt beim besten Willen nicht.

Wenn der Schlemmer die Kaufkraft eines Fielmanns hätte, ja dann würden wir alle bippern....

Zum Anlocken, und "Folgegeschäfte"..

Also eine Kunde kauft im Durchschnitt alle 4,8 Jahre eine Brille..
Ich bezweifel das es viele Zweitaufträge beim schlemmer gab.
Weil plötzlich kostet das paar einfache Nahgläser wahrscheinlich soviel wie die ZEISS individual. Irgendwoher muss DER auch die MIETE zahlen....

Und ich glabue shcon, das Fielmann sich das schon öfters mit der kostenlosen Zweitbrille überlegt hat... Vlt kommt das noch? k.a.

Die Optiker-Branche wird den Gürtel enger schnallen müssen, davon bin ich überzeugt, ich denke aber auch, daß die Branche über die Jahre extrem verwöhnt war und deshalb ist das Geschrei ein bißchen fehl am Platz.

Und die Zeiten wo die Augenoptiker noch richtig verwöhnt waren sind schon ein paar Jahre vorbei!!!!

Auch wenn ich noch ein recht junges Alter habe (24) kann ich das aufgrund meiner Eltern gut beurteilen. Die sind beide seit über 30 Jahren Selbstständige AO.
Bekomme "das" also gut mit. Selbst Hier im Speckgürtel um München merkt man das.

Ich denke deine "Prognosse" ist etwas zu emotional begründet.
Dies ist ein schwieriges Thema, weil das Problem viel zu allgemein ist und die Lösung nur speziell in den einzelnen Betrieben zu finden ist.
Also über eien ganze Branche ( ZEHNTAUSEND geschäfte) sowas zu sagen, ghet ja wohl mal garnicht...

Grüßle..

Alex

Bild des Benutzers Jan22
Beigetreten: 16. September 2006 - 3:11

Alexander Beck schrieb

WIE kann man den Fall Schlemmer mit Aldi vergleichen? Das klappt beim besten Willen nicht.

Das ist erst der Anfang, ich glaube nicht, daß Schlemmer ein Einzelfall bleiben wird. Sonst würde Zeiss nicht so hysterisch reagieren. Aldi hat mit einem einzelnen Geschäft in München angefangen, Mitte der 60er. Irgendwannmal fängt jeder an Wink

Und die Zeiten wo die Augenoptiker noch richtig verwöhnt waren sind schon ein paar Jahre vorbei!!!!

Das ist eine sehr relative Aussage. Jeder versteht etwas anderes unter Luxus und Verwöhnung.

Ich denke deine "Prognosse" ist etwas zu emotional begründet.

Warum emotional? Ich verbinde keinerlei Emotionen mit der Optikerbranche, da lediglich gelegentlicher Kunde. Die Emotionen liegen wohl eher auf der Seite der Optiker, wie man an Deiner Reaktion sieht lol

Bild des Benutzers Jan22
Beigetreten: 16. September 2006 - 3:11

Tut mir leid, daß mein letzter Beitrag lay-out-mäßig etwas durcheinandergeraten ist. Ich kann auf meinem Computer momentan die Vorschau-Funktion nicht bedienen. Aber ich denke, es ist jedem klar, was Zitat und was von mir.
Gruß
Jan

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Hallo Freunde,

wie wäre es, wenn wir diesen Thread jetzt schließen? Wir werden unendlich so weiterschreiben können, niemand wird am Ende Recht behalten. Er ist so schon zu lang geworden. Oder hast Du, liebe Kerstin, etwas dagegen?

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers KerstinEP
Beigetreten: 24. August 2004 - 0:00

Schade. Ich bin echt enttäuscht.
Die dicken roten Buchstabern waren unnötig. Ich bin weder blind noch blöd.
Ich findes es unter dem Strich blöd, wenn der Endverbraucher, der ja vor einiger Zeit noch mit Radiowerbung ("schauen Sie mal ihre Brille an...ihhhh ist das grün...Ihr Optiker hilft kostenlos und unverbindlich") gelockt wurde, nun vorgerechnet bekommt, was eine Ladeneinrichtung kostet, für Service nix mehr geben will, kurzsichtig, engstirnig und ohne Feingefühl ist...

Ich werde so schnell nirgends mehr nach Nasenpads fragen. Ich kauf mir ein Reparaturset. Ich will nicht schuld sein, wenn ein Mobbel zu machen muß, weil ich ihn schamlos ausgenutzt habe...ich kauf mir ein Reparaturset und mache das selber...

Mir gefällt ´Wölkchens Idee mit dem "Handwerk-Zeigen". Eine kleine Fotodoku im Schaufenster "von der Glasfabrik bis in die Fassung" fänd ich klasse. Da müßte man auch nicht Hinz und Kunz in die Werkstatt lassen. Das ist mal ein richtig konstruktiver Vorschlag, wie ich mir den gewünscht habe und wie Handel und Endverbraucher mal gut kooperieren önnen.

Ein Schlemmer hat sicherlich nicht 9 Fillialen, weil er so besch... kalkuliert.
F. verdient vermutlich mehr an verkauften Versicherungen als an Zeissgläsern. Und wenn mir mein Autohänder Rabatt gibt, hat er den sicherlich auch vorher schon draufgegeben. Würde mein Optiker zu mir nach Hause kommen, würde er vermutlich auch die Anfahrt berechnen. Wenn ich beim Klempner vorbeigehe, weil mein Klodeckel ne Schraube verloren hat, bin ich sicher ich würde die auch umsonst kriegen. Manchmal hilft fragen. Man bekommt auch bei Obi nochwas umsonst zugeschnitten oder Restholz für Kirchenfreizeiten für´s Laubsägen. Mein Apotheke schenkt mir Poster und Kalender und in dem Laden wo ich meine Kamera zum Saturnpreis gekauft habe, kriege ich Weihnachten ne Flasche Wein...besser ich nehm das alles nicht mehr an, sonst bin ich noch schuld wenn die alle pleite machen...

Ja, mach den Thread ruhig zu. Ich bin echt enttäuscht. Wie oft hab ich zu Freunden gesagt Wer wissen will wie Service wirklich geht, der muß zum Optier gehen...

Jo, Alexander. Die Zeiten sind härter geworden. Aber für ALLE! Nicht nur für die Optiker.

Kerstin *enttäuscht*

Gott schenkt Dir das Gesicht. Lächeln musst Du selber!

Bild des Benutzers Mobbel
Beigetreten: 24. Oktober 2006 - 21:44

So, ab sofort klinke ich mich aus dieser Disskussion aus,

mag nicht mehr falsch verstanden werden oder per Email beschimpft werden.
Ich wollte nur mal aufzeigen welche Kosten da sind, die auch gedeckt werden müssen und wollte nur einmal ein wenig Verständnis dafür, mehr nicht.
Und Kertsin, ich muss nicht zu machen, weil ich kein eigenes Geschäft habe. Ich arbeite selbst bei einem Filialisten.

Also, wünsche Euch noch eine weitere endlose Disskussion.

lg

Mobbel

Seiten

Gesperrtes Thema