Forum

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Schiila
Beigetreten: 6. Juli 2012 - 22:24
Brillenglaswerte: zum Optiker oder Augenarzt?

Hallo,
 
ich bräuchte dringend aktuelle Brillenglaswerte, aber da ich seit Jahren diesbezüglich immer wieder dieselben frustrierenden Erfahrungen mache, frage ich einfach mal hier:
Wenn ich zum Optiker gegangen bin, hat der zwar meine Werte bestimmt, dann aber geraten, erst nochmal zum Augenarzt zu gehen - meist schienen Optiker von meinem damals großen Schielwinkel überfordert.
War ich dann nach monatelanger Wartezeit endlich beim Augenarzt, hieß es dort garantiert: Brillenglasbestimmung machen wir nicht, gehen Sie zum Optiker!
Also, was tun? Ich habe nun in beiden Fällen ein schlechtes Gefühl, was die Qualität der Bestimmung angeht. Beim Optiker dadurch, dass er vielleicht nicht "kompetent" genug ist (man weiß ja auch nie, wen man da konkret vor sich hat, es kann ein erfahrener Optiker sein oder aber bloß ein Verkaufstalent oder ein Anfänger?), beim Augenarzt dadurch, dass er, selbst wenn ich ihn überreden könnte und er die Werte bestimmen würde, nicht genug Erfahrung in dem Bereich hat? (Bin aber auch nicht zufrieden mit meiner Augenarztpraxis und auch da für Empfehlungen im Raum Hannover dankbar!)
Aus meiner Kindheit kenne ich es halt überhaupt nicht, dass der Optiker die Werte bestimmt, das hat bei mir immer der Augenarzt gemacht. Daher meine Frage: hat sich da etwas in den Vorgaben geändert? Kann man sich auch mit komplizierten Augen an den Optiker wenden oder sind die eher für einfache Fälle zuständig?
Falls ja: kann mir jemand (per PN) einen Optiker in Hannover oder Umgebung empfehlen, der sich mit meinen Problemen gut auskennt?
Diese sind aktuell:
Schiel-OP vor einem halben Jahr (siehe alle Daten hier: http://optometrieonline.de/content/schiel-op-bei-85-prismen) mit sehr gutem Ergebnis, nur schauen nun beide Augen gemeinsam, wodurch der unscharfe Seheindruck des rechten Auges das Gesamtbild trübt, immer "reinstört". Vor allem beim Lesen, wobei das rechte Auge schnell ermüdet, trocken (?) wird und noch unschärfer sieht, so dass ich oft gar keine Lust zum Lesen habe. Möglicherweise ließe sich da etwas optimieren mit aktualisierten Brillenglaswerten. Auch meinte mein Operateur, dass bei meiner Sehschwäche schon eine separate Lesebrille angesagt sein könnte.
Ist das etwas, das ich erst mit einem Augenarzt klären sollte, oder kann das wirklich alles der Optiker entscheiden? Sehr wichtig wäre mir auch, dass er sich mit Schielen auskennt, denn das letzte, was ich will ist, dass andere Brillenwerte die Augenstellung wieder verschlechtern (falls das möglich ist).

Danke fürs Lesen!

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

 

schau mal unter www.ivbs.org oder www.shgwf.de. Dort findest Du kompetente Augenoptiker, und Augenärzte.

Viele Grüße

Eberhard