Forum

15 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers braunschweiger
Beigetreten: 18. Januar 2012 - 8:10
Was sind die genauen Qualitätsunterschiede bei Gläsern

Hallo zusammen,

was sind eigentlich die wirklich entscheidenden Qualitätsunterschiede bei "teuren" und "günstigen" Brillengläsern - ähnliches Grundmaterial einmal vorausgesetzt ?

 

Da ich Brillen eher als Kleidungsstück denn als reine Sehhilfe betrachte, muss auch häufiger Abwechslung her und ich habe mir mittlerweile einen gewissen Brillenbestand angesammelt.

Im Durchschnitt schaffe ich 3 Brillen im Jahr an, aufgrund meiner schon recht hohen Werte (L: sph -7,5 cyl +0,75, R sph -6,0 cyl 0,0) greife ich im allgemeinen zu Kunststoffgläsern mit Brechungsindex 1,67, bei kleineren Fassungen hatte ich auch mal 1,6er Gläser.

 

Meist kaufe ich einmal jährlich beim lokalen Fachoptiker, wo mich das Paar Hoya Hilux (Index 1,67 sphärisch) um die 330€ kostet.

Weiterhin besitze ich Brillen von einer Optikerkette, wo das Paar Hoya (?) Gläser (Index 1,6 aspärisch) bei 130€ liegt.

Darüber hinaus habe ich mir mehrfach Fassungen zu einem Internetoptiker eingeschickt und dort verglasen lassen. Hier hat das Paar Optovision Orgalit (Index 1,67 asphärisch) 99€ gekostet.

 

Obwohl eine Spanne von 230€ zwischen den "billigen"Optovision und den "teuren" Hoya Gläsern liegt (oder anders ausgedrückt: mehr als eine Verdreifachung des Preises), kann ich subjektiv keinen wirklichen Qualitätsunterschied feststellen. Ich kann mit alle Brillen gleich gut sehen, die Entspiegelungen erfüllen stets ihren Zweck und verkratzt ist auch noch keines der Gläser.

 

Achtung: das soll keine Diskussion "Warum sind denn die Gläser im Internet so billig ?" werden !

Mir stellt sich nur die Frage, warum mein Haus- und Hofoptiker, mit dem ich grundsätzlich höchstzufrieden bin und bei dem ich mich stets bestens aufgehoben fühle, sich nicht in der Lage sieht, mir entsprechend günstigere Gläser  - die ja offensichtlich am Markt vorhanden sind - anzubieten.

Stehen da wirklich Qualitätsgründe im Vordergrund ? Ich habe ja offensichtlich recht genügsame Augen, die mit verschiedensten Gläsern problemlos zurechtkommen oder aber einen Sehfehler, der recht einfach und ohne Komplikationen zu korrigieren ist.

 

Vielen Dank für eure Hinweise,

Ulf

Bild des Benutzers tomte
Beigetreten: 28. Juni 2013 - 12:30

Manche in einem anderen Thread dieses Forums schwoeren ja auf ZEISS VISION 1,6 (nicht 1,67 wegen Farbraendern), aber ich habe keine Ahnung, ob die aus Kunsstoff sind.

Eigentlich verwirrend finde ich, dass mir nicht nur zwei Optiker, sondern auch eine Augenklinik erklaert hat, dass es keine Qualitaetsunterschiede bei Glaesern gebe, auch nicht gegen Aufpreis.

Ob das nur fuer Kunststoffglaeser (meine) oder auch fuer echte Glaeser gemeint war, weiss ich nicht.

tomte

Bild des Benutzers braunschweiger
Beigetreten: 18. Januar 2012 - 8:10

Möchte sich keiner der hier registrierten Augenoptiker äußern ?

 

Gerne auch per PN !

 

Viele Grüße,

Ulf

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

 

Bei Markengläsern ist in der Regel die Abbildungstreue in jedem Glas gleich, bei Billiggläsern leider nicht. Zudem ist die Verdütung bei Markengläsern auch immer gleich, bei Billiggläsern nur paarweise. #Dass bedeutet, wenn ich ein einzelnes Glas neu benötige, habe ich bei Billiggläsern Restreflexunterschiede, bei Markengläsern nicht. Wenn doch, gibt es Ersatz, kostenlos.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers ch4
ch4
Beigetreten: 11. Januar 2013 - 0:46

Ich habe mir in diesem Jahr 2 neue Brillen machen lassen. Die eine mit teuren Gläsern, die andere Brille mit billigen Gläsern (als Ersatz). Ich war bisher auch immer der Meinung, daß es zwischen den Gläsern keinen wirklichen sichtbaren bzw. spürbaren Unterschied gibt.

Nun habe ich jedoch festgestellt (rein subjektiv an mir), daß die teuren Gläser deutlich klarer sind als die billigen Gläser. Dies ist mir aber erst aufgefallen, als ich von der billigen Brille auf die teure Brille gewechselt habe und dabei keine Zeitspanne dazwischenlag.

Kurzum habe ich bemerkt: Wenn man nur die billigen Gläser benutzt und keinen Vergleich hat, sind diese Gläser völlig inOrdnung, wenn ich jedoch teure Gläser im direkten Vergleich dazu bekomme, sind diese Gläser besser.

Bild des Benutzers Marion13
Beigetreten: 21. Januar 2011 - 10:25

Hallo Ulf,

mir geht es da genauso wie dir, ich habe offensichtlich auch genügsame Augen (oder eine einfach zu korrigierende Fehlsichtigkeit). Ich habe fünf Gleitsichtbrillen mit Gläsern, deren Preise sich zwischen ca. 50 Euro für das Paar und über 500 Euro pro Glas bewegen. Ich sehe mit allen gut, die teuren, personalisierten Gläser sind einen kleinen Tick komfortabler, das ist alles! Die Vergütung wirkt bei den teuren Gläsern hochwertiger, ernsthafte Probleme mit Kratzern habe ich aber bei den billigen auch nie gehabt.

Ich kann mir aber vorstellen, dass es für Leute mit weniger genügsamen Augen oder komplizierteren Sehfehlern schon einen deutlichen Unterschied zwischen den verschiedenen Gläsern gibt.

Viele Grüße

Marion

Bild des Benutzers braunschweiger
Beigetreten: 18. Januar 2012 - 8:10

Dann habe ich noch eine Frage an die Optiker unter euch:

 

Würdet ihr euren Kunden auch günstige Gläser verkaufen/bestellen, wenn diese sie explizit verlangen ?

 

Ich kaufe eigentlich viel lieber beim Fachoptiker meines Vertrauens ein, dort werde ich mit Namen begrüßt, die Beratung ist immer super und ich hatte noch nie Ärger.

ABER: die Glaspreise dort gehen mir massiv gegen den Strich und ich sehe es nicht ein, jedesmal über 500€ für eine Brille hinzulegen, nicht, wenn ich 3 oder 4 Stück im Jahr kaufe.

Ich bin jederzeit gerne bereit, einen Aufpreis für die gute Beratung, das Vorhalten des Fassungs-Sortiments und die gute handwerkliche Arbeit zu bezahlen. Aber auch auf Nachfrage, wie es mit günstigeren Gläsern anderer Hersteller aussehen würde und dem expliziten Hinweis, dass es nur eine Ergänzungsbrille ist und ich sie nicht jeden Tag 16 Stunden trage, kommt immer nur: "Bei ihrer Stärke, wie soll das denn gehen? Da können wir nur auf einen 1.6er Brechungsindex zurückgehen und das wollen sie doch sicher nicht."

 

Viele Grüße,

Ulf

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,,

natürlich bekommt unser Kunde, was er will. Wenn er Marke möchte, bekommt er Marke und eben auch umgekehrt.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Burkhard Schlinkmann
Beigetreten: 7. November 2000 - 0:00

Hallo Braunschweiger,

1,67 Index beinhaltet meist auch eine Asphaere im Schliff. Dieses Glas dann bei deinen Glasstaerken einzusetzen, geht haeufig genung daneben. Insbesondere dann, wenn der Zylinder hoeher ist oder schraeg liegt. Besser ist natuerlich ein 1,67er ohne Asphaere. 1,67 ohne gibts aber nicht als Lagerglas oder Billigvariante. 1,6 gibts wieder und wer das haben will, bekommt das auch von mir.  

Zudem gibt es schon unterschiedliche Qualitaeten im Glasmaterial, bei gleichem Index, die dann mehr oder weniger gut zu verarbeiten sind.

Es hat jeder AO sein eigenes Portofolio, oder schenkt dem einen Hersteller mehr Vertrauen als dem anderen, der dann wieder einganzes Portofolio anbietet. So kommen auch unterschiedliche Preise zustande.

Wichtig fuer die Wertigkeit ist allerdings auch, wie gut der einzelne AO die Materialien verarbeitet. So ein Stueck Kunststoff ist nicht viel Wert, wenn man nicht weiss was man damit anfangen soll.

 

Gruss Burkhard   

Bild des Benutzers Doerdi1
Beigetreten: 28. Juli 2013 - 23:56

Lieber Braunschweiger, 

bei den meisten Glasherstellern gibt es für gute Kunden Extra Rabatte, frag deinen Optiker mal danach, aber dann solltest Du ihm auch treu bleiben.

 

Mercedes S Klasse und Fiat Panda werden auch beide aus Blech gefertigt, wenn ich eine lange Strecke fahre, fühle ich mich nach der Fahrt im Mercedes besser, liegt das nur am Preis???

Bild des Benutzers Marion13
Beigetreten: 21. Januar 2011 - 10:25

... aber wenn ich mit meinem Auto tagtäglich nur ein paar Kilometer zur Arbeit oder zum Einkaufen fahre und einmal im Jahr in den Urlaub - lohnt sich dafür der Mehrpreis für die S-Klasse?

Bild des Benutzers Burkhard Schlinkmann
Beigetreten: 7. November 2000 - 0:00

Hallo Faceblind Lady

ich kenne Menschen, die kommen mit einer einfachen Sehhilfe klar. Nicht jeder muss einen Mercedes auf der Nase haben.

 Andere sind da sehr sensibel.

Jedem wie er es haben will.

MfG  Burkhard

Bild des Benutzers green_mamba
Beigetreten: 15. November 2012 - 21:49

Unterschiede sind in erster Linie wohl auch dann zu sehen, wenn man einen Vergleich hat. Ne Bekannte ist mit ihrer Lesebrille für 20€ zufrieden, meine neuen Gläser liegen dagegen allein schon bei über 500€. Mir ist eben eine bestmögliche Entspiegelung sehr wichtig Wink

Bild des Benutzers Marion13
Beigetreten: 21. Januar 2011 - 10:25

Unterschiede sind in erster Linie wohl auch dann zu sehen, wenn man einen Vergleich hat. Ne Bekannte ist mit ihrer Lesebrille für 20€ zufrieden, meine neuen Gläser liegen dagegen allein schon bei über 500€. Mir ist eben eine bestmögliche Entspiegelung sehr wichtig ;)

 

Wie ich oben schon geschrieben habe - den Vergleich habe ich! Trotzdem komme ich auch mit den billigeren Gläsern sehr gut klar. Aber natürlich ist das nicht bei jedem so!

Bild des Benutzers optom
Beigetreten: 29. Januar 2014 - 0:21

Hallo,

 

ich misch mich da auch mal mit rein.

Unterschiede kann man u.a. in der Qualität und Technologie der Veredelungen feststellen. Das heißt, es macht einen Unterschied ob ich eineNoName  Entspiegelung und Pflegeleichtbeschichtung auf einer "Thailand Hinterhofscherbe" oder auf einem Markenprodukt z.B. von Essilor (Crizal Forte) auf den Gläsern habe. Das kann übrigens jeder auch selber im direkten Verglich "erfühlen" ...einfach mal mit den Fingern rüberfahren. Die Markengläser sind viel glatter. Aubh der wasserabweisende und der Antistatikeffekt unterscheidet sich deutlich.