Forum

4 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Brillowitsch
Beigetreten: 10. Juni 2014 - 13:36
Optik bei einseitiger Blindheit

Hallo,

ich bin nach einem Unfall an einem Auge erblindet, habe erst danach Brille tragen müssen. Die optischen Werte sind seit fünf Jahren unverändert:

6,75/-2,50/56, Add 2,00

Die letzte, ca. 2 Jahre alte Brille ist nun total verkratzt, möchte mir neues Glas online bestellen/ in die Fassung einarbeiten lassen. Die Brille ist ganz matt mit teilw. abgelöster Beschichtung, ich befürchte, dass man aus ihr nicht die opt. Werte ermitteln kann. Trage nun die vorletzte Brille. Im Vergleich zu der kaputten Brille ist der Scharfpunkt beim Lesen woanders, mehr in Richtung Nase. Das ist jetzt nach zwei Jahren etwas unangenehm und gewöhnungsbedürftig.

Ich erinnere mich, dass der AO zuletzt gesagt hat, dass die Einäugigkeit bei der Brillenanpassung berücksichtigt werden muss, weil man beim Lesen mit der Zeit nach unten schaut und nicht, wie mit zwei Augen, nach innen "schielt".

Nun finde ich jedoch über diesen Parameter keine Angabe im Brillenpass. Wie soll ich der Onlinefirma solchen "Erfahrungswert" beibringen?

Bild des Benutzers Noflex
Beigetreten: 4. September 2013 - 16:59

Hi,

ich denke, dass du lieber einen AO bei dir vor Ort aufsuchen solltest. Der Wert bzw. Parameter, worum es bei dir geht ist der Inset. Dieser kann bei individuell gefertigten Brillengläsern ebenfalls angepasst werden. Bei Onlinefirmen wirst du dies wahrscheinlich nicht angeben können. Generell sollte dann darauf geachtet werden wieweit sich dein Auge beim Sehen im Nahbereich nach innen dreht oder ob es das überhaupt tut, denn ich denke eine Kompensations durch Kopfdrehungen ist auch möglich, aber dies kann auch störend sein.

LG

Bild des Benutzers Brillowitsch
Beigetreten: 10. Juni 2014 - 13:36

Danke, Noflex, für die umfassende Antwort.

Das Kind hat nun einen Namen. Ausserdem ist es tatsächlich so, dass der richtige Blickwinkel durch Kopfbewegung gesucht wird, was es so unangenehm macht.

Möglicherweise wäre eine bifokale Linse besser, weil jeder Linsenteil über seine gesamte Fläche die gleichen Werte hat?

Bild des Benutzers Noflex
Beigetreten: 4. September 2013 - 16:59

Hi again und kein Problem,

bei einem Bifokalglas wird auch ein Inset berücksichtigt bzw. eingearbeitet, als das Nahteil der Bifos ist ein wenig weiter zur Nase zentriert als der Fernbereich. Davon abgesehen, dass Bifos zwar schön sind, wenn man ein großen Fernbereich und einen großen Nahbereich haben möchte, ebenso wie keine Randverzerrung haben möchte, sehen die Gläser schon ziemlich eigen aus mit der etwas störenden Trennkante zwischen den Bereichen und hinzu kommt der fehlende Zwischenbereich.

Also Gleitsicht oder Bifos sind technisch möglich und grade bei einseitiger Blindheit brauchst du ja nur ein "gutes" Glas und ein Ausgleichsglas auf der anderen Seite, dementsprechend würde ich das Geld sinnvoll bei einem AO investieren, der die Gläser vernünftig anpasst, anstatt auf eigenes Risiko im Onlinehandel Gläser zu bestellen.

LG