Forum

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Walter
Beigetreten: 18. April 2001 - 0:00
Leseprobleme

Mit jetzt 50 fällt mir das Lesen immer schwerer. Ich weiß, ich brauche eine neue Brille. Die Tageszeitung muß ich fast einen Meter von mir halten um sie lesen zu können. Dabei wird aber dann das Lesen wegen der sehr kleinen Schrift anstrengend bis unmöglich. Auch das Lesen von Stadtplänen ist bei größeren Maßstäben meist nur noch
mit einer Lupe möglich.
Ist sowas mit einer normalen Brille oder Kontaktlinsen oder sonst irgendwie korrigierbar? Brauche ich eine sogenannte
Gleitsichtbrille, die vielleicht unschön aussieht oder dick und schwer ist?
Ich muß mehrere tausend Kilometer im Monat fahren und suche nach einer geeigneten Problemlösung.
Natürlich ist mir klar, daß ich einen Augenarzt sowie Optiker aufsuchen muß. Ich dachte nur, hier vorab vielleicht etwas Information bekommen zu können.

------------------

Gruß an alle
Walter

Bild des Benutzers Konrad S
Beigetreten: 30. März 2001 - 0:00

Hallo Walter,

da hast du es recht lage "rausgezögert".
Normalerweise bekommt man die erste "Lesebrille" zw. 42 und 45 Jahren.

Ich nehme an , dass du biher keine Brille getragen hast -auch nicht für die Ferne? Es gibt für dich verschiedene Möglichkeiten der Brillenkorrektion.
1. Zunächst die reine Lesebrille Die ist nur für die Nähe (Lesen Schreiben PC?). Wenn du damit in die Ferne (ab 2 Meter) schaust. Siehst du unscharf und mußt die Brille abnehmen oder ("drüberschielen").

2.Die Halbbrille ist eine 2. Lösung. Sie ist auch eine Lesebrille macht aber das "darüberschielen" einfacher, weil sie ganz flach ist und man die Halbrille weit vorne trägt.

3. Die Gleitsichtbrille mit der Gleitsichtbrille kannst du in jeder Entfernung scharf sehen ohne sie abzunehmen. Übrigens ist die Gleitsichtbrille überhaupt nicht dick und schwer!!! Wer hat dir sowas erzählt??
Wichtig bei der Gleitsichtbrille ist die gute Anpassung durch den Augenoptiker.

4. Kontaktlinse Ist nicht mein Spezialgebiet. Ist aber aus meiner Sicht als reine Nahkorrektion ungeeignet. Aber vielleicht hat da jemand eine Idee.


Also dann auf zum Augenoptiker (der kann dir übrigens die Brillenstärke auch bestimmen).
Trotzdem schadet es nicht mit 50 die Augen generell untersuchen zu lassen (Augendruck, Augenhintergrund etc).

Gruß

Bild des Benutzers paradimage
Beigetreten: 12. März 2001 - 0:00

Hallo Walter

eine kleine Ergänzung zu der ausführlichen Antwort 1 Mit Kontaktlinsen lässt sich sowas auch korrigieren, der Erfolg ist allerdings wesentlich seltener als mit Brillengläsern.

Gruss

Thomas