Forum

16 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Mrs. Doubtfire
Beigetreten: 23. September 2012 - 12:34
Eingewöhnung mit neuen Werten Update 5.10.14

Ich brauche mal Hilfe. Mit meiner ersten Gleitsichtbrille kam ich super zurecht. Wie sich allerdings herausstellte, hatte der Optiker den Fernbereich sehr weit heruntergesetzt, so das ich fast keinen Zwischenbereich und nur ein kleines Leseteil hatte. Das sehen war sehr angenehm. Gläser von Hoya, GP 1,5.

Nun haben sich meine Werte geändert so das ich keine GP Gläser mehr nehmen kann. Nun habe ich Hoya Summit Pro, drin. Der Optiker sagte mir, das sie auch einen großen Fernbereich und Lesebereich haben. Allerdings komme ich relativ schnell in den Zwischenbereich. Morgens brauche ich fast eine Stunde, bis sich die Augen eingestellt haben. Am Tag ist das Sehen sehr unangenehm. Schwindelgefühle, unsicheres Sehen, einfach komisch. Am PC ist es total unsicher. Wenn ich länger dran sitze, wird es immer schlechter.  Der Optiker hat das Gestell neu eingestellt, sprich, gerade gebogen. Es war kurzfristig besser.

Mein linkes Auge ist faktisch blind, aber die Brillenwerte waren seit 10 Jahren gleich. Jetzt hat man sie um eine viertel Dioptrie runtergesetzt. Kann es daran liegen ? Rechts ist der Fernbereich um eine viertel Dioptrie erhöht und der Nahbereich um eine halbe Dioptrie erhöht worden. Meine Frage: woran kann es liegen ? Mit meiner alten Brille kam ich gut klar, bis auf den Nahbereich. Das Lesen wurde anstrengender. Ich habe das Gefühl, das rechte Auge übersieht und das link ist zu schwach korrigiert . Wenn es abends dunkler wird, im Raum, wird das Sehgefühl besser.

Wie lange soll es dauern, bis man sich an neue Werte gewöhnt hat. Habe die Brille jetzt zwei Wochen.

Hier meine Werte

Alte Brille : R -1,25 - 5,00 Achse 174

                    L -3,75 - 1,75 Achse     5

                   Add 1,25      Hoyalux GP 1,5

Neue Brille: R -1,50 - 5,00 Achse 171

                      L - 3,50 - 1,50 Achse 180

                     Add 1,75  Hoyalux Summit Pro 1,6

Hoffentlich kann mir jemand helfen, es wäre sehr wichtig. So macht das Sehen keinen Spass mehr.

P.S. Der Optiker hat die Gläser schon einmal getauscht. ( Hoyalux Summit Pro CD )

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Hallo,

durch das praktisch einäugige Sehen ist bei den gefertigten Gläsern offensichtlich der Nahbereich zu klein. Ich hätte, wenn ich mit Hoya arbeiten würde, das Hoyalux ID oder ID my style genommen.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers seh-tipps
Beigetreten: 21. Oktober 2012 - 23:19

Hallo,

also erstmal finde ich 3° Achsänderung rechts bei einem Zylinder von 5 Diotrien schon nicht ganz ohne!

Die Fernwerte ansich haben sich nicht wirklich viel verändert weswegen ich nicht so ganz nachvollziehen kann, warum man den vorher getragenen Glastyp nicht mehr nehmen konnte. Trotzdem würde ich auch Eberhard zustimmen. Gerade bei einäugigem Sehen sollte man auf Gläser mit den breitesten Sehbereichen wechseln. Und das sind von Hoya eben die Hoyalux ID Produkte.

Was mir noch aufgefallen ist: auf dem "guten" Auge wurde eine viertel Dioprie ins Minus geändert. Die Addition um 0,5 erhöht. Das heißt, es ändert sich der Nahwert gerade mal um eine viertel Dioptrie. Ob die ausreichend Gewinn bringt wenn mit der alten Brille schon solche Probleme beim Lesen aufgetreten sind?!

Bild des Benutzers Mrs. Doubtfire
Beigetreten: 23. September 2012 - 12:34

Danke schon mal für Eure Antworten. Die halbe Dioptrie im Leseteil reichen mir aus. Das Lesen ist absolut in Ordnung so. Mein Optiker sagte mir, dass das Summit Pro über einen sehr großen Fernbereich verfügt und es ein Glas mit einem weicherem Übergang ist.  Das GP 1,5 konnte er nicht nehmen, weil er die Werte dort nicht hineinbekommt. Speziell die Addition. Hätte man vielleicht beim jetzigen Glas auch den Fernbereich etwas tiefer ansetzen sollen? Ich habe ständig das Gefühl ein Colaglas davor zu haben. Dazu kommt Augendruck und Kopfschmerzen über dem Auge.

Manchmal denke ich, beide Augen spielen nicht zusammen. Normalerweise dürfte ich die viertel Dioptrie weniger auf dem linken Auge nicht merken, Aussage der Augenärztin. Aber wenn die Augen seit vielen Jahren an diese Werte gewöhnt waren... Ich kann es mir einfach nicht leisten, wie betrunken herumzulaufen.

Die Gläser haben 450,- Euro gekostet. Kann ich nochmals reklamieren ?

Bild des Benutzers seh-tipps
Beigetreten: 21. Oktober 2012 - 23:19

Wie gesagt... ich würde erstmal die 3° Achsänderung bestätigen lassen! Bei 5 dpt Zylinder ist eine Achsänderung von 3° schon wirklich sehr viel!

Natürlich kannst Du noch mal reklamieren. Du musst sogar oder willst Du die Brille in den Nachtschrank packen und die alte weiter tragen?!

Mit dem Lesen hast Du mit der neuen Brille keine Probleme? Sicherlich hast Du Dich auch in einem gewissen Maße an die Einschleifhöhe der Sehbereiche aus Deiner alten Brille gewöhnt, aber das sollte Dein Optiker eigentlich ja wissen was er damals gemacht hat.

Evt. sitzt die Brille jetzt aber auch noch mal ganz anders vor Deinen Augen als die vorhergehende Brille. Ist sie vielleicht stärker durchgebogen im Mittelteil oder stehen die Bügel im Winkel flacher oder steiler?!?!

Bild des Benutzers Mrs. Doubtfire
Beigetreten: 23. September 2012 - 12:34

Also das mit der Achse könnte schon ausschlaggebend sein. Ich merke zumindest am PC eine Veränderung wenn ich die Brille etwas nach links drehe. Das sehen wird dann deutlich klarer. Ich denke auch, das es was mit der Einschleifhöhe zu tun hat. Wenn man jahrelang quasi nur durch den Fernbereich sieht, ist das recht angenehm. Da offensichtlich kein Zwischenbereich da war, brauchte ich mich auch nicht daran gewöhnen. Nun sind die Gläser so eingeschliffen, das ich alle Bereiche wahrnehme.( beide Brillen sind von unterschiedlichen Optikern ) Die Brille war anfangs meiner Kopfform angepasst, die alte aber gerade. Nachdem der Optiker die neue etwas gebogen hat, war es kurzfristig besser. Was mich stutzig macht, im etwas dunkleren Raum ist das Sehen fast perfekt. Draußen und beim Autofahren macht es aber große Probleme.

Nochmal die Frage: Welchen Unterschied gibt es zwischen den verwendeten Glastypen und wieso kann man mit den neuen Werten kein GP Glas nehmen ? Es muß doch eine Möglichkeit geben, das anzupassen. Haben die Hoya ID auch einen weichen Übergang?

Morgen gehe ich nochmal zum Optiker.

Bild des Benutzers seh-tipps
Beigetreten: 21. Oktober 2012 - 23:19

Also wie ich ja schon mal erwähnte... die Werte haben sich ja kaum geändert und ich weiß nicht was es für ein Problem gibt, die Werte auf einmal nicht mehr als GP bestellen zu können.

Nun habe ich eben in die Liste geschaut und gesehen, dass es das GP noch gibt in 1.5 und in 1.6, dass das Produkt aber bald ausläuft. Laut Standardliste ist es bis Zylinder 4 lieferbar. Zylinder 5 müsste man anfragen, kann schon sein, dass Hoya das evt. nicht mehr liefert. Das ist aber auch das einzigste was mir einfällt, warum (zumindest derzeit), das GP nicht mehr in Frage kam.

HOYALUX GP

Anpassung
• Optimale Vorneigung 8-13°
• Min. Einschleifhöhe 19 mm
• Min. Höhe zum oberen Fassungsrand 10 mm
Konventionelle Fertigung
Wichtiges:
• Preiswerte Standardlösung
• Ausbalancierte Sehbereiche • Min. Scheibenhöhe 29 mm
• Zentrierpunkt auf Pupillenmitte in Nullblickrichtung Ferne

 

HOYALUX Summit Pro Trueform

Anpassung
• Optimale Vorneigung 8-13°
• Min. Einschleifhöhe 18 mm
• Min. Höhe zum oberen
Fassungsrand 10 mm
der Freiform-Fertigung
Wichtiges
• Natürlicher Wechsel zwischen Fern und Nähe
• Gute Verträglichkeit, Breites Nahsehfeld
Modernste Technologie
• Min. Scheibenhöhe 28 mm
• Zentrierpunkt auf Pupillenmitte in Nullblickrichtung Ferne

 

Nun hab ich mal die wichtigsten Daten miteinander vergleichen wollen. Die Progressionszonenlänge scheint in etwa gleich zu sein. Dass Du mit dem GP damals kaum Zwischenbereich hast kann ich kaum glauben. Selbst wenn der Optiker den Zentrierpunkt nicht auf Pupillenmitte gelegt hat, sondern tiefer, bleibt die Länge des Zwischenbereiches ja die Gleiche. Evt. fehlte Dir sogar etwas vom Nahbereich weil für diesen dann kein Platz mehr war in der Fassung. Das würde auch erklären warum Du nicht mehr richtig lesen konntest und es jetzt mit gerade mal 0,25 mehr Gesamtwirkung zum Lesen es wieder kannst! Aber das ist nur eine reine Vermutung!

Fakt ist: das Summit Pro ist verglichen mit dem GP das eigentlich bessere Glas! Es hat die neuere Fertigungstechnologie und daraus resultierend eine bessere Verträglichkeit und breitere Sehfelder!

Dass Du etwas besser sehen kannst wenn Du die Brille leicht verdrehst bestätigt dann wieder meine Achs-Theorie! Das würde ich auf jeden Fall prüfen lassen!

Wahrscheinlich ist es eine Komination aus mehreren Dingen. Evt. brauchst Du wirklich ein wenig mehr Freiheit im Fernbereich (wohl auch aus Gewohnheit aber gut...)... Die Gläser sollten also etwas unter Pupillenmitte angepasst werden.

Das Hoyalux ID ist ein wirklich sehr gutes Glas! Allerdings wird es auch mit diesem Glas Probleme geben wenn z.B. die Achslage nicht richtig gemessen und somit auch nicht richtig an das Brillenglas geschliffen wurde! Ebenso die angewöhnte Freiheit im Fernbereich!!! Da hilft dann auch das beste Glas nichts!

 

 

 

 

 

Bild des Benutzers Mrs. Doubtfire
Beigetreten: 23. September 2012 - 12:34

Vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung. Wie ich schon im ersten Beitrag schrieb, war in der ersten Brille fast nur der Fernbereich. Jedenfalls habe ich den Zwischenbereich nicht wahrgenommen.Wahrscheinlich lag es an der Add. von 1.25  Zum Lesen hatte ich nur den untersten Glasrand. Höhe den Glases war 30mm. Wie du sagtest, war für das Leseteil kein Platz mehr. Mein Vorteil: ich konnte in der Ferne super sehen und Abstände besser abschätzen. Nachteil: Lesen war anstrengend.

Nun habe ich eine Fassung mit sogar 36 mm Höhe und alle Bereiche passen prima da rein. Der Augenarzt wollte den Nahbereich sogar auf 2.00 setzen. Da hätte ich bestimmt noch mehr Probleme.

Es gibt ja bei jedem Gleitsichtglas die Randunschärfen. Drehe ich den Kopf so weit das ich dort hindurchschaue, ist es entspannter. Mein Gedanke immer noch: die Stärke beim rechten Glas. Verglichen dazu dass das linke Glas reduziert wurde kann das auch ein Wirrwarr im Kopf verursachen.

 

Ich werde heute zum überprüfen gehen, mal sehen was raus kommt.

Bild des Benutzers Mrs. Doubtfire
Beigetreten: 23. September 2012 - 12:34

Gestern war ich nochmals beim Optiker. Nach Schilderung meiner Probleme maß er meine alte Brille nochmal aus. Eigentlich sind die Werte die auf dem Brillenpaß stehen, garnicht in der Brille drin. Im Leseteil sind nur 0,75 Dioptrien statt 1,25. Die 3,75 für die Ferne sind viel zu weit unten centriert, so das man das volle Leseteil nicht hineinbekommen hat. Daher die Aussage, wenn 1,75 ins Leseteil müssen, kann man kein GP Glas nehmen.

Nun wird das linke Glas neu bestellt und die Werte der alten Brille übernimmen. Bleibt abzuwarten, ob dann das binakulare Sehen besser klappt

 

Warum sind Augenärzte und manche Optiker der Meinung, wenn EIN Auge fast nichts sieht, braucht man auch keine Werte in die Brille einzubauen.

Bild des Benutzers seh-tipps
Beigetreten: 21. Oktober 2012 - 23:19

OK. Also können würde man schon Smile Aber mit einem GP und einer "Verdopplung" der Addition wär subjektiv der Nahbereich mehr als klein! Daher wohl der Wechsel auf die nächst bessere Stufe. Allerdings würde ich dann gleich in die ID Familie schauen!

Ich bin gespannt ob die Änderung am linken Glas wirklich den gewünschten Effekt bringt und warte gespannt auf Neuigkeiten!

Was wurde eigentlich zu den verschiedenen Achslagen rechts gesagt?!

Bild des Benutzers Mrs. Doubtfire
Beigetreten: 23. September 2012 - 12:34

So, nun haben wir die Antwort. Die Achse auf der rechten Seite ist doch nicht verändert worden. War ein Aussagefehler.

Nun hat der Optiker das linke Glas wieder auf die alten Werte gesetzt und was soll ich sagen..... Ich bin absolut begeistert.

Keine 10 Minuten Eingewöhnung. Keine Kopfschmerzen mehr. Klare Sicht in allen Bereichen.

Fazit : Mein Gehirn hatte die Werte so sehr gespeichert, das ich mich garnicht an neue gewöhnen konnte.

Aber : Laut Aussage der Ortoptistin macht es nichts aus, weil das Auge ja nicht aktiv sieht.

Also, hätte man die Werte so gelassen, wäre ich schon 14 Tage eher Beschwerdefrei gewesen.

Fatal war, die Spähre, den Cylinder und die Achse zu verändern.

Ende gut, alles gut. Mit den Summit Pro bin ich absolut glücklich.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Na super,

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Mrs. Doubtfire
Beigetreten: 23. September 2012 - 12:34

Nun schubse ich das Thema nochmal hoch.

Nach zwei Jahren einwandfreiem Sehen musste jetzt eine neue Brille her.

Die Sehstärke im Nahbereich hat sich verschlechtert, so das jetzt 2,00

Dioptrien im Glas sind. Dafür sind im Fernbereich bei der Sphäre und im

rechten Glas im Zylinder jeweils eine viertel Dioptrie weniger drin bei gleichbeibender Achse.

Die Glasart ist die gleiche geblieben. Allerdings sagte der Optiker, das im

linken Glas kein Nahbereich sein soll. Das wäre auch schon bei der vorherigen

Brille so gewesen.

Das Problem ist, beim lesen wird mir schwindelig. Im Zwischenbereich kann

ich die Grenzen nach rechts und links gut abschätzen. Ich denke, dieser Bereich

ist nicht sehr groß.

Ich habe nun wieder das Gefühl, dass das Zusammenspiel beider Augen nicht klappt.

eider sagt der Optiker nicht, welche Werte er in den Gläsern hat. Ich habe keinen

Brillenpass, oder so bekommen. Sollte jetzt eventuell im linken Glas wieder der niedrigere

Wert sein, wäre es eine Erklärung dafür. Warum allerdings kein Nahbereich im Glas ist

weiß ich nicht. Nur weil das Auge kaum sieht, spielt es doch mit dem anderen zusammen.

Vielleicht kann mir jemand dieses Phänomen jemand erklären.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

die höhere Addition macht das Zwischengesichtsfeld kleiner.  Wenn beim schlechten Auge schon immer keine Addition genommen wurde, ist es wegen der geringen Sehleistung.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Mrs. Doubtfire
Beigetreten: 23. September 2012 - 12:34

Das verstehe ich, danke Eberhard. Was mein Problem ist, nach jahrelangem gleichbleibendem

Wert im sehenden Auge sind jetzt beide Werte um je eine viertel Dioptrie verringert worden.

Alle sagen, das dürfte ich nicht merken. Ich denke aber, bei dem hohen Zylinder ist das schon

zu merken da sich mein Gehirn daran gewöhnt hat. Muß nicht bei Zylinderveränderung auch

die Achse geändert werden, oder macht das nichts aus ?

Merkt das linke Auge nicht, das keine Nahwerte im Glas sind. Ich habe eine Sonnenbrille von

einem anderen Optiker mit Nahwerten in beiden Gläsern. Mit dieser ist das Sehen angenehmer.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

wenn das Sehen mit beidersetigen Nhwerten angenehmer ist, sollte auch die normale Brille so ausgerüstet sein, nicht nur die Sonnenbrille.

Sorry, dass ich so soät antworte, aber ich habe zu Hause zur Zeit keine Internet.

Viele Grüße

Eberhard